KERA®-DISC

Aufbrennfähige Nichtedelmetall-Dental-Fräslegierung auf Kobaltbasis, Typ 4

Sollwerte

Dehngrenze RP 0,2 % (MPa)   375
Prozentuale Bruchdehnung (%)   14,7
Elastizitätsmodul (GPa)   240
Zugfestigkeit (MPa)   525
Dichte (g/cm3)   8,55
Gießtemperatur (°C)   1518
Koeffiziente lineare Wärmeausdehnung CTE (25 – 500°C)   14,5
Härte (HV 10/30)   285
Typ DIN EN ISO 22674   ≥ Typ 4 im Anlieferungszustand
Verarbeitungsanweisung
Kera®-Disc NEM-Fräslegierung auf Co-Cr-Basis ohne Nickel und Beryllium. Extra dafür geeignete Haftoxidbildner sorgen für einen optimalen Metall- Keramikverbund.
• Zeichnet sich durch hohe Korrosionsbeständigkeit und Biokompatibilität aus.
• Ist uneingeschränkt laserfähig.
• Wird durch eine spezielle Wärmebehandlung besonders weich, gut spanbar und homogen.

Kera®-Disc zeichnet sich durch hohe Korrosionsbeständigkeit und Biokompatibilität aus. 

Kera®-Disc ist uneingeschränkt laserfähig. 

Kera®-Disc wird durch eine spezielle Wärmebehandlung besonders weich, gut spanbar und homogen.

Aufbrennen der Keramik:  Ein Oxidbrand (10 Min. bei 980 ºC atmosphärisch) ist empfehlenswert (besserer Haftverbund).

Danach die Gerüste mit neuem 250 my Aluminiumoxid abstrahlen und reinigen (abdampfen) ), nie eine NEM-Legierung in Flusssäure legen.

Die Verwendung eines Bonder wirkt sich positiv auf den Metall-Keramikverbund aus.

Wash- und Opaquerbrände gemäß der Keramikverarbeitungsanleitung durchführen.

Eine langsames abkühlen sollte in Abhängigkeit der Größe der Konstruktion bevorzugt werden. Bitte die Verarbeitungsanleitung des Keramikherstellers beachten! (Referenz: Vita VM13, Vita VMK Master inkl. Bonder) 

Löten: Für Lötungen empfehlen wir ein Kobaltbasis-Lot. Kera®Disc – Teile sollten nicht mit Lot aus Gold oder Palladium gelötet werden. 

Laserschweißen: Optimal eignet sich Kera®-Disc auch für das Laserschweißen (Kera®LA-con der Firma Eisenbacher). 

Reinigung: Kera®-Disc wird mit dem Dampfstrahler oder im Ultraschallbad mit destilliertem Wasser gereinigt. Nie eine NEM-Legierung in ein Beizbad legen. 

Polieren: Restoxide mittels Glanzstrahlperlen entfernen. Die ausgearbeiteten Metallflächen mit keramisch gebundenen Schleifsteinen glätten. Mit Gummipolierern und geeigneter Polierpaste auf Hochglanz bearbeiten. 

Empfehlung: Filter FFP2